Netflix dreht House of Cards den Saft ab

In Hollywood macht man aktuell kurzen Prozess, sobald sich nur ansatzweise irgendwo ein Skandal auftut. Diesmal hat es House of Card Star Kevin Spacey erwischt, der vor 30 Jahren anscheinen, 1986 um genau zu sein, als 26 jähriger den damals minderjährigen Schauspieler Anthony Rapp sexuell belästigt zu haben. Kevin Spacey entschuldigte sich auf Twitter und nutzte die Gelegenheit, auch gleich reinen Tisch mit den Gerüchten um seine Homosexualität und outete sich. Den Tweet dazu findet ihr hier.

Doch mit der Entschuldigung ist es nicht getan, den der Streamingdienst Netflix macht wegen der Missbrauchsvorwürfe auch kurzen Prozess und zieht kurzerhand den Stecker aus der erfolgreichen Serie House of Cards. Die Serie, die Netflix zum Durchbruch verholfen hat.

House of Cards Fans sind enttäuscht, teilweise entsetzt, dass man hier bereits auf nicht belegte Anschuldigungen in der Form reagiert. Denn Kevin Spacey entschuldigt sich zwar, bekennt sich aber nicht zu diesem Übergriff.

Ich persönlich finde es schade, dass Netflix hier eine meiner Lieblingsserien abdreht, ich nehme aber an, dass man das Ende der Serie sowieso geplant hatte und die News einfach nur vorgezogen hat, um Stress und Ärger zu entgehen. Mehr zu dem ganzen Drama rund um die HoC Serie und Kevin Spacey kann man auf Deadline nachlesen.

Die Dreharbeiten zur 6. Staffel sind gerade am Laufen, ich gehe mal davon aus, dass Netflix der Serie damit ein rundes Ende spendieren wird. Im Frühjahr 2018 kann man dann mit dem ersten Trailer rechnen, Mitte 2018 wird Netflix dann in einem Rutsch die ganze sechste Staffel veröffentlichen. Ich freu mich schon sehr, auch wenn mit einem weinenden Auge.